Herzlich Willkommen bei ADEFRA e.V. - Schwarze Frauen in Deutschland

Am 22. bis 24. September 2006 feierten wir in Berlin unser 20-jähriges Jubiläum mit der internationalen Konferenz „Schwarze Autonomie in Deutschland?“, der Ausstellung „Generation ADEFRA: 20 Jahre Schwarze Frauenbewegung in Deutschland Impressionen und Meilensteine“ und einer großen Party. Wir bedanken uns herzlich bei den zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland, bei unserer Schwarzen Community, bei allen Kooperationspartnern und FörderInnen. Das Konferenz-Programm steht als Download hier zur Verfügung.

Die Vorgeschichte:
In Verbindung mit der Arbeit an dem Buch
"Farbe bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte", (Hg.: K. Oguntoye, M. Opitz, D.Schultz; Berlin: Orlanda 1986.), schlossen sich erstmalig Schwarze Frauen zusammen. Die afroamerikanische Professorin, Dichterin und Autorin Audre Lorde initiierte dieses Buch mit. Sie regte Schwarze Frauen der Diaspora dazu an, für sich einzutreten und sich über Unterschiede und nationale Grenzen hinweg zusammenzuschließen. ADEFRA e.V. wurde 1986 gegründet und ist heute ein eingetragener, gemeinnütziger Verein.

ADEFRA ist ein Forum, in dem sich Schwarze Frauen mit unterschiedlichsten Themen wie Politik, Bildung, Lifestyle und Gesundheit beschäftigen. ADEFRA repräsentiert eine Vielfalt von Schwarzen Frauen: Töchter, Mütter, Frauen, die allein oder in Beziehung leben, Frauen aller sexuellen Orientierungen, alte und junge Frauen. Alle verbindet auf die eine oder andere Weise - unabhangig von Weltanschauung, Glauben, Nationalität, Beruf und Sozialisation - die Erfahrung Schwarz und eine Frau zu sein.

Die Gegenwart: Das 20-jährige Jubiläum von ADEFRA werden wir gemeinsam am 23. September 2006 in einem internationalen Rahmen feiern. Dazu veranstalten wir eine große Gala in Berlin.

ADEFRA ist bundesweit aktiv und initiiert internationale Projekte. Ein besonderer Schwerpunkt ist das Thema Bildung und Empowerment. Aktuell möchten wir auf ein neues Projekt hinweisen, BEST, welches von Peggy Piesche Esan mit initiiert wurde. BEST verfolgt Theorienansätze zur Afroeuropäischen Geschichte! Mehr Infos unter Kooperationen.